The content of the cultural agenda "What's On" is generated by Plurio.net. The Luxembourg City Tourist Office declines all responsibilities for the content of this column.
 

Théâtre

DOSENFLEISCH

28.09.2016 - 02.10.2016


Heure : 20:00

von Ferdinand Schmalz
Der Mittelstreifen weiß, die Raststation hell beleuchtet, die Autos rasen vorbei, die Scheinwerfer ziehen Streifen in der Nacht. Der Fernfahrer muss seine Ladung vor Einbruch der Dunkelheit ans Ziel bringen, und der Versicherungsbeamte wartet auf einen Unfall. Denn im Schnitt passiert alle zwei Sekunden einer, dagegen hilft auch der Abschluss einer Versicherung nicht.
 
Von der Raststation aus kann man sie hören, die Schreie der Verunglückten. Doch bisher ist nichts zu sehen. Nicht für die Versicherung beobachtet Rolf die Autobahn, sondern aus einem privaten Interesse heraus. Schon über eine Stunde ist er hier. Das macht ihn verdächtig für die Raststättenbesitzerin, denn niemand hält sich so lange auf einer Raststätte auf. Böse behält sie ihn im Blick.
Die junge Jayne macht dem Mann von der Versicherung schöne Augen, bringt ihn förmlich zum Glühen mit ihrem Kuss. Zur Abkühlung holt er sich ein Getränk aus dem Kühlregal. Doch was er entdeckt, lässt ihn auch ohne Kaltgetränk erschaudern. Schnell will er die Flucht ergreifen, doch da zeigt ihm die Raststättenbesitzerin am eignen Leib, wie ein Unfall einen verändern kann.
Ferdinand Schmalz wurde 1985 in Graz geboren und ist in Admont aufgewachsen. Er studierte Philosophie und Theaterwissenschaft in Wien und arbeitete als Regieassistent am Schauspielhaus Wien und Schauspielhaus Düsseldorf. Außerdem performt er im freien Kollektiv mulde_17 und ist Mitbegründer des Festivals Plötzlichkeiten in Graz. Ferdinand Schmalz wurde von "Theater heute" zum Nachwuchsautor 2014 gewählt.
Nach seinem überaus erfolgreichen Erstlingswerk Am Beispiel der Butter, das für den Mülheimer Dramatikerpreis 2014 nominiert wurde, ist jetzt das Folgestück Dosenfleisch zu den Autorentheatertagen in Berlin eingeladen worden. Mit seinem Sprachkunstwerk entführt Ferdinand Schmalz zum unromantischsten Ort der Erde und lässt einen zugleich in eine Traumwelt versinken. Die Luxemburgerin Anne Simon hat in der vergangenen Spielzeit Dosenfleisch erfolgreich am Schauspielhaus Salzburg inszeniert und eröffnet mit ihrer spannenden Arbeit die neue Spielzeit am TNL.
Regie: Anne Simon
Ausstattung: Isabel Graf
Licht: Florian Hass
Dramaturgie: Christoph Batscheider
Regieassistenz: Melanis Kraft
Maske: Andrea Linse
Mit: Susanne Wende, Alexandra Sagurna, Moritz Grabbe, Marcus Marotte
 

Where?

Théâtre National du Luxembourg (TNL)

We use cookies to ensure the best experience on our website. By accepting you agree the use of cookies. OK Learn more